Montag, 31. Juli 2017

Neue Chefredakteure in Augsburg: Warum will Deutschlands bester Journalist als AA-Chef in der Provinz versauern? Ist er Masochist? Was ist zwischen Marks und Holland wirklich los?




Wird dieser auswärtige Schmitz aus der hochinteressanten Gribl-Zeitung ein ödes Heimatblättchen machen?


Warum darf Marks nicht ran?

In Augsburg wechseln die Chefredakteure wie Casanova seine Bräute. Erst das Augsburg Journal, dann die Neue Szene. Morgen wird bekannt, dass Walter Roller wirklich keine Lust mehr hat, die Augsburger Allzufeine weiter als Chefredakteur durch das Weltgeschehen zu lenken. Die AA dümpelte halt mit ihm ziemlich gemütlich dahin. Roller hat ausgerollt. Zumindest als journalistischer Kapitän der Augsburger Allzufeinen.

Aber wer gedacht hat, jetzt darf endlich, endlich der öfters schon so gedemütigte Jürgen Marks ran, der hat sich wohl schwer getäuscht. Wir dachten allerdings, Silvano Tuiach, der fleißige und geniale Schreiberling übernimmt das AA-Steuer. Das hat er sich nun mit seinen unflätigen Kommentaren gegen unsere demokratischen Parteien in der Neuen Szene völlig verscherzt. In der AA überlegt man, ob Tuiach zukünftig nur noch die Klopapierrollen nummerieren darf. Oder Siegfried Zagler, von der DAZ wird eingekauft, der mit seinen emsigen Recherchen und Kommentaren den AA-Redakteuren immer mehr das Fürchten lehrt. Marcus Ertle, Augsburgs größtes journalistische Talent, hat ja leider keine Zeit mehr, da er für die ganz großen deutschen Magazine schreiben muss.

Nein, wieder wird dem gepeinigten Jürgen Marks, einst bei Focus eine wichtige Nummer, einer aus der Ferne brutal vor die Nase gesetzt, obwohl er den AA-Geschäftsführer beim Golfen immer gern gewinne lässt: Ein gewisser Herr Gregor Peter Schmitz, mit zarten 42, der schon bei Bertelsmann-Stiftung, WirtschaftsWoche und Spiegel Online arbeitete. Warum er nun zur AA in die tiefste Provinz geht, bleibt sein Geheimnis. Soll er das darbende Online-Angebot der AA endgültig an den Baum fahren? bringen? Soll er die gesamte Lokalredaktion der AA für eine Gehirnoperation vorbereiten? Wir wissen es nicht.

Das Handelsblatt schreibt über Schmitz: "Der Umgang mit terroristischen Drohungen ist nicht nur ein Thema der Geheimdienste. Auch und besonders die Frage, wie die politische Führung das Thema bearbeitet, wird immer wichtiger. Dabei geht es um die Balance zwischen den Routinen des Sicherheitsstaats und bürgerlichen Freiheitsrechten, damit auch die Frage, wie das Thema in der politischen Rhetorik angemessen adressiert wird. 

Sehr befremdlich wirkt der Bericht von Spiegel-Korrespondent Gregor Peter Schmitz zu dem Terror-Thema. Seinen Bericht durchzieht eine seltsame Häme. Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn der Gegenstand des Berichts die Reaktionen der konservativen Medien und der republikanischen Opposition wären. Schmitz aber macht sich fast umstandslos ihre Position zu eigen."

Kann Schmitz der Rückgang der Augsburger Allgemeine-Verkäufe stoppen? Vor einiger Zeit meldete Kress-Report noch 323.542 verkaufte Exemplare der AA. In der Meldung über Schmitz zur AA werden nur noch 306.542 verkaufte AA-Exemplare (IVW II. Quartal 2017) erwähnt. Das wäre ja ein riesiger Rückgang um rund 15.000 Zeitungen? Teufel, Teufel.

Und die wichtigste Frage zum neuen Obersten in der AA: "Wie lange darf er bleiben? Wann greift die blonde Verlags-Göttin ein, falls Schmitz die Augsburger Politiker nicht genügend den Bauch pinselt und die Schuhspitzen abschleckt?", fragt sich Augsburgs Medienmeute. 

Unsere ukrainische Putzfrauf will von Schmitz wissen: "Hey, Sie, dürfen Sie auch den Namen Arno Loeb in der AA verwenden, falls der mal wieder ein Buch schreibt, eine CD herausbringt oder einen Platznamen erfindet? Und dürfen Sie den Namen der oder Augsburger Skandal-Zeitung nennen, falls die mal wieder die Wahrheit vor den anderen Augsburger Medien bringen?"

Kress-Report, nicht Kresse-Report, schreibt: "Alexandra Holland, Herausgeberin der Augsburger Allgemeine, freut sich, mit Gregor Peter Schmitz einen "äußerst profilierten Journalisten und Manager auch von Digitalisierungsprojekten" als Nachfolger für Walter Roller gewonnen zu haben ..." Wird für Schmitz das Anspruchs-Level, gesetzt von Marcus Günther, jemals erreicht werden? Roller hatte es ja nie vor, wird intern geflüstert. 

Und "der Holland soll eine anständig gefüllte Kasse für neue Häuser in München oder anderswo lieber sein, als eine anständig und anspruchsvolle Zeitung", meinen intirgante Leute aus ihrem Umkreis.

Das halten wir für einen Quatsch, schließlich wollen ja sogar wir mit unserer Deppen-Zeitung mal Millionäre oder Milliardäre werden, einen Maserati fahren und eine Villa in München Grünwald unser eigen nennen. Naja, paar Groschen für die Armen der Region hätten wir dann schon auch übrig.

Allerdings wüssten einige seiner Freunde, wie Jürgen Marks endlich mal ganz an die Spitze der AA kommen könnte: Einfach Augsburgs hübscheste und klügste Single-Verlegerin Alexandra Holland heiraten!

Mit der Verlegerin vom Augsburg Journal hats ja leider nicht geklappt. Wir können uns durchaus vorstellen, dass die Alexandra dem Jürgen mit dem Gregor Peter einen Wink mit dem Zaunpfahl geben wollte. Marks kanns aber auch wie einst Schilffarth und Bublies machen: Als man diese beiden genialen Journalisten bei der AA nicht höher kommen ließ, gründeten sie eine eigene Boulevard-Zeitung oder wurden Chefredakteure in Reklameblättern mit schleimigem Pseudo-Promi-Gewuisel. 

P.S.: Hallo Jürgen, lass die Finger von den Augsburger Verlegerinnen, das gibt nur Ärger, wir hätten hier beim Skandalblättle noch einen schönen Posten als Bierholer frei!

Merke: Auch die Fugger kamen vom Land und wurden in Augsburg durch geschicktes Heiraten groß.

Wird Schmitz, als Buch-Schreiberling auch Experte für die Megareichen, ein Buch über Augsburger reichste Frau, Alexandra Holland schreiben?
Auch Augsburgs hübscheste und klügste Verlegerin liest ab und zu eine Zeitung.


Was früher bei der AA geschah!

Das haute rein! Was mag bei der Augsburger Allgemeine vorgefallen sein? Warum wurde der ungläubige Chefredakteur Markus Günther so plötzlich von der Herausgeberin Alexandra Holland davongejagt? Da muss es ja schwer gekracht haben, vermuten Insider.

Ging ihr die antikirchliche Linie von Günther auf den Keks? 

Oder war er zu Gribl-feindlich? 

Oder tanzte er mal wieder beim Presseball auf den Füssen seiner Partnerinnen herum? Und das noch ohne blaue Krawatte? 

Jedenfalls hat der Nachrichtensprecher von Augsburg TV, Jan Klukkert, uns gleich gemeldet, dass ab sofort der altgediente Redakteur Walter Roller der neue Chefredakteur bei unserer geliebten Heimatzeitung wurde. 

Walter Roller? Hm, ist das nicht dieser progressive, liberale, Gundremmingenfeindliche Typ, der uns seit 1970 mit übertrieben CSU-kritischer Berichterstattung in der AZ ärgert? 

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Wird Zeit, dass wir hier nun den Schandfleck Arno Loeb mal losbekommen ..."

Gott sei Dank wirft die AZ dem Günther eine Jubelrede hinterher, bei der man merkt dass die oberste AZ-Leitung nur unter vielen Tränen sich von Günther trennen konnte:

"Die Mediengruppe Pressedruck, in der die Augsburger Allgemeine erscheint, dankt Markus Günther für die geleistete Arbeit und wünscht ihm für seine berufliche Zukunft alles Gute. Markus Günther war seit 1. Juli 2009 Chefredakteur und hatte zuvor als Korrespondent aus Washington berichtet."

Unsere jüdischer Hosenbügler meint: "Das klingt ja eher wie ein Arschtritt von der Augsburger Allzugemeine ..."

Ausgerechnet jetzt, wo die AA als Mediengruppe Pressedruck in Augsburg von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck 51 Prozent der Anteile am Südkurier Medienhaus, Konstanz übernahm. Und vorher schon von der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck die Mediengruppe Main-Post in Würzburg.

Kress: Das Flaggschiff ist die "Augsburger Allgemeine", deren Hauptausgabe laut IVW im dritten Quartal auf 95.576 verkaufte Exemplare kam, nach 97.203 im dritten Quartal 2010 und 98.871 im dritten Quartal 2009. Die Nordausgabe verkaufte sich zuletzt 220.840 Mal. Insgesamt, also mit "Allgäuer Zeitung", an der die Mediengruppe Pressedruck 50% hält, lag die verkaufte Auflage im dritten Quartal bei 323.542 Exemplaren.



Kommentar von Paula Spinnt: "Ich verstehe das nicht, wo doch die AZ-Auflage seit Markus Günther durch die flotte Berichterstattung immer weiter nach oben und oben ging. Selbst der Papst soll schon ein Probe-Abo für 14 Tage bestellt haben."


W&V schrieb beim Einstieg von Günther bei der AZ: 

Die langwierige Suche nach einem neuen Chefredakteur der "Augsburger Allgemeinen" ist zu Ende. US-Korrespondent Markus Günther hat das Rennen gemacht, der frühere Focus-Online-Chef Jürgen Marks bleibt Vize. Günther, 42, tritt zur Jahresmitte 2009 in die Chefredaktion ein und wird zum 1. Januar 2010 Nachfolger von Amtsinhaber Rainer Bonhorst, der in den Ruhestand geht.

Offenbar war als Kandidat für die Nachfolge Bonhorsts auch Jürgen Marks, ein weiteres Mitglied der Chefredaktion, im Gespräch. Der frühere Focus-Online-Chef war Brancheninformationen zufolge mit der Aussicht auf die Bonhorst-Nachfolge geholt worden.

Markus Günther ist momentan Washington-Korrespondent der "Augsburger Allgemeinen" und der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".


Es ist noch nicht lange her, da sprach Markus Günther im Augsburger Presseclub einige Worte zur Zukunft der AZ: 

"Ich bin nicht gekommen als einer, der alles besser weiß,“ sagte er über seine Rolle an der Spitze einer der größten deutschen Regionalzeitungen, die bereits vor seiner Zeit zu den bestgemachten gehört habe. „Ich versuche, die Zeitung weiterzuentwickeln.“ Dies sei allerdings keine Aufgabe für einen Alleindarsteller. „Zeitung kann man nur gemeinsam machen“, ist sein Credo. Als ambitionierte Zeitung wolle sich die AZ mit den besten deutschen Regionalzeitungen messen lassen. Als Informations-, Erzähl- und Unterhaltungsmedium setze sie auf anspruchsvolle Leser. Günther: „Wir trauen unseren Lesern eine Menge zu.“ Eine Zeitung mit nur einfacher Kost kommt für ihn nicht infrage. Nur Nutzwert und Service, wie Tabellen mit den billigsten Handypreisen, seien zu wenig. „Eine gute Zeitung muss selbst Themen setzen, sie muss was zu sagen haben.“ Günther will die Leser („Die erwarten was von uns“) niveauvoll unterhalten. Das Titelfoto, wie er es einführte, signalisiert diesen Anspruch. „Es ist die erste Begegnung des Lesers mit der Zeitung“, so Günther. Es soll ihn überraschen, ihn reinziehen ins Blatt.

Aber: Hat die Bäuerin in Döpshofen des neie Titelfoto von der AZ au verschtanda? 


Aber auch Walter Roller scheint Feinde zu haben: 
"Man mag es kaum glauben, Herr Roller kam einmal aus der Juso-Ecke als höchst kritischer und rebellischer Jungredakteur zur AZ. Leider gehört er aber auch zur Riege derer, die sich schon vor knapp 20 Jahren als Erster geschmeidig hin zum journalistisch beliebigen neuen "Medien-Konzern" angepasst haben", wird behauptet.


Samstag, 29. Juli 2017

Das Hundertmillionengeschenk fürs Theater hat seine Tücken

Was kann hinter dem Millionen-Geschenk an Augsburg wirklich stecken?

Unser Exklusiv-Interview mit einem Augsburger Politik-Insider, der auch beste Kontakte nach München zur CSU-Regierung hat. Unbequeme Fragen und erhellende Antworten über geheime Absprachen, die wir jetzt erfahren haben.

Der vielfach gestaute Lech, ein kastrierter Gebirgsfluss, was traurig macht.

ASZ-Frage: Warum überweist die bayerische CSU-Landes-Regierung plötzlich an Augsburg für die Theater-Renovierung rund 100 Millionen vom Freistaat wegen Theater. Wo man doch Augsburg bisher immer als Stiefkind in Bayern behandelte. Das machte uns neugierig. 

Insider: Wir haben in Augsburg mit Dr. Kurt Gribl einen CSU-Oberbürgermeister. Dem hat die CSU-Regierung bei vertraulichen Verhandlungen zugesagt, wenn die Millionen vom Freistaat Bayern für das Augsburger Theater kommen, was Gribl in Augsburg das Regieren mit Helden-Nimbus erleichtern würde, mit ein paar Millionen Schulden weniger, was besser aussieht. Außerdem müssen die anderen bayerischen Bürger in den Großstädten ja sehen, wie gut es ihnen gehen würde, wenn sie endlich einen CSU-Bürgermeister wählen.

ASZ-Frage: Gut, gut, einiges wissen wir bereits - zur Sache, was hat unser OB Gribl der CSU-Regierung in München für den 100-Millionenzuschuss zugesagt, von dem wir in Augsburg nichts wissen? 


Aktion gegen zu hohe Schulden für Augsburg.


Insider: Zum Beispiel die Bebauung der Flugplatzheide für ein Flüchtlingsheim, das anschließend, wenn die Flüchtlinge daraus verschwunden sind, zu Appartements für Studenten oder Lehrende oder Forscher vom Innovationspark werden wird.

ASZ-FrageDas wars schon? Sonst hat OB Gribl denen nix versprochen?

Insider: Doch, jetzt kommts dick: Die Verbindungsstraße von Mering nach Oberottmarshausen verläuft unterhalb der Staustufe 23Die Stadt Augsburg wird sich nicht gegen diese Straße wehren, auch nicht aus Trinkwasserschutzgründen. Ganz im Gegenteil, die Stadt wird dafür sogar begehrte Grundstücke unseres kostbaren Auwalds abgeben.

ASZ-Frage Oho! Und was bringt das der Bayern-Regierung?

Insider: Was das bringt? Viel! Allein der Bau der Ostumfahrung über den Lech würde, wenn Augsburg die Variante nicht billigt, dem Staat über Jahre zig Millionen an Unterhalt kosten. Der Bau alleine, trotz der Bundesstraßennetzförderung, würde für Bayern Mehrkosten von 30-50 Millionen ausmachen.

ASZ-Frage Kapier ich nicht. Wie denn das?

Insider: Allein der Bau der Ostumfahrung über den Lech würde, wenn Augsburg die Variante nicht billigt, dem Staat über Jahre zig Millionen an Unterhalt kosten. Der Bau alleine bringt trotz der Bundesstraßennetzförderung Mehrkosten von mindestens 30 bis 50 Millionen.

ASZ-Frage: Harte Nummer für die Wasserstadt Augsburg. Kaum zu glauben. Das wäre ja gewissenlos gegenüber unseren Bürgern. Jetzt reichts aber ...

Insider: Nein, kommt schon noch was Böses: Licca Liber, also die Lech-Renaturierung, da will der Staat zwar ökologisch aufwerten, jedoch indem der Fluß nochmal tiefer gelegt wird.

ASZ-FrageWozu denn sowas Unsinniges. Der Lech ist doch schon mit früheren Ausbaggerungen ziemlich kaputt gemacht worden.

Insider: Beim unteren Ende, also bei Km 50,4 wird dann ein letztes sogenanntes Laufwasserkraftwerk von der Energiefirma UNIPER gebaut, die in Düsseldorf am Eon-Platz residiert. 

ASZ-FrageWieder mal eins. Geld tötet Fluss. Der arme Lech, voll kastriert, wie schon Augsburgs Kanu-Guru Karl Heinz Englet ins seinem Buch "Der Mann des Feuers" traurig über unseren einstigen wilden Gebirgsfluss schreibt. Wo gibt es Anzeichen für die Baumfällung zur Errichtung eins Kraftwerks?

Insider: Wer zum Stausee kommt, der kann dort erkennen wie die Bäume bereits gefällt werden ...

ASZ-Frage: Hm, ehrlich? Da regt sich die Bevölkerung doch sicher auf.

Insider: Genau, deswegen werden die Bäume Scheibchen für Scheibchen entsorgt, damit das nicht so auffällt. Die Regierung von. Schwaben ist auf diese Baumkilling-Aktion schon von höherer Warte aus eingestellt worden, damit sie das brav an die Bevölkerung als notwendig und nützlich rüberbringt.

ASZ-Frage: Jetzt sehen wir den Deal mit der CSU-Regierung etwas klarer. Augsburg muss noch einige CSU-Kröten schlucken. Da wird wohl im sauren Schuldenbad auch bei Gribl irgendwann der Lack abgehen.

Insider: Das wird ihn kaum jucken, der flüchtet sicher bald in die Regierung nach München und hinterlässt uns in Augsburg hier die Schulden-Sintflut.







Mittwoch, 26. Juli 2017

Montag, 24. Juli 2017

Wunderliches


Neues aus dem bekannten Wallfahrtsort Maria Vesperbild bei Augsburg: Erwin Reichart kommt, Wilhelm Imkamp geht. Ist das ein Wunder? Hat Maria nachgeholfen? Wird die Kirche im Legoland ihn vermissen?

(Bild: Dokushot der Hompage des Bistums Augsburg)

Sonntag, 23. Juli 2017

Sonntags-Bildla

Kissen statt Küssen.

Münchner OB hilft mit beim Taubenschlag.

Lufttransport.

Lach am Perlach.


Freitag, 21. Juli 2017

Peters Hahmpe


Der Augsburger Architekt und frühere Uhudler-Weinstuben-Wirt Peter A. Lukats hat eine neuartige Leuchte erfunden: Eine Mischung aus Wasserhahn und Lampe. Er nennt sie Hahmpe. Kann in verschiedenen Variationen bei ihm gekauft werden, war zu hören.

Donnerstag, 20. Juli 2017

Qualm

Was war früher auf dem Gelände des Augsburger Stadtmarktes?
Auf unserem Bild zu sehen: eine Tabakfabrik.
Gibts eigentlich noch Schnupftabak und Zigaretten auf dem Stadtmarkt?

Mittwoch, 19. Juli 2017

Ein General macht Augsburg in der Fußball-Welt bekannt

Vom Fußball-Magazin "11Freunde" wurde der Augsburger Punkrocker Gerhard "General" Seckler mit "Augsburg Calling" als beste Fan-Aktion des Jahres ausgezeichnet. 
Gerhard "General" Seckler mit seinen Freunden vor seinem Poster bei der Meister-Feier.

Zuerst war Gerhard "General" Seckler mit seiner Idee "Augsburg Calling" ein Einzelkämpfer. Es dauerte leider eine Weile, bis der Augsburger Bundesligaverein FCAugsburg in sein Boot stieg und damit eine schöne Vorzeige-Fan-Aktion hatte. Dabei muss man erwähnen, dass der Politiker Johannes Hintersberger das Projekt voranschob, bei dem die Augsburger Fußball-Fans auf gute Weise mit Musik, gemeinsamen Frühstück und Fremdenführungen aufeinander treffen.

Es war auch die viel gescholtene Aktion "KuSpo" (Kultur&Sport) eines ehemaligen Augsburger Sport und Kulturreferenten, der gerne Anwälte und die Justiz auf Journalisten hetzt, der damals mit kleinen Zuschüssen das Seckler-Projekt förderte. 

Dieses Fußball-Magazin zeichnete "Augsburg Calling" aus.

Bericht über General Seckler und seine ausgezeichnete Aktion.

Der General hat für seine Idee "Augsburg Calling" von Anfang an mit viel Leidenschaft gekämpft und dafür oft sein ganzes Geld geopfert. Einer seiner besten Freunde, der Künstler Roddy Hoyer, dem Secklers Idee gefiel, sprang ihm bald bei. 

Aber auch der Regio-Touri-Chef Götz Beck setzte ziemlich schnell auf "Augsburg-Calling" und Gerhard Seckler. Und irgendwann schnallte es auch die hohen Fussbalfunktionnäre, dass des Generals Aktion eine tolle Sache ist, die ordentlich finanziert gehört. 
Seckler und Band.

Auch seine Freundin Daggi hat immer an ihn und seine Projekt geglaubt und ihn dabei unterstützt.

General Secklers Management, seine Werbematerialien, seine Öffentlichkeits-Arbeit, seine Fahrten, seine Aktionen, kosten halt Geld. Schließlich wollen auch die Bands mit einem Honorar belohnt werden, die gerne  mitmachen. Und es gibt kaum eine Werbeaktion aus Augsburg, die für so wenig Geld so viel Aufmerksamkeit erweckt hat.

Inzwischen hat der General, der auch weltweit beachtete Punk-Kunst-Ausstellungen in Augsburg präsentierte, hat inzwischen auch viele Musiker-Freunde in Großbritannien und in den USA.

Wer ist General Seckler eigentlich?, wollen nun viele wissen. Das ist am besten im Augsburg-Wiki zu lesen.

- - -

Augsburg Calling, veranstaltet von Fans für Fans, ist ein musikalisch/sozial/kulturell und sportliches Non-Profit- Gemeinschaftsprojekt, das inmitten diesen Konfliktpotentials ein Zeichen setzt: Und zwar ein Zeichen für gesellschaftliche Verständigung im Auftrag des Sports und der Kultur. Gegen Gewalt, gegen Rassismus und gegen die Herabwürdigung sozialer Randgruppen. Augsburg Calling ist von Fans für ALLE Fans.

Ziel ist ein gemeinnütziger Kulturaustausch der Regionen, der die Freundschaft zwischen den Fußball-, Musik-, und Kulturfans mit diversen Programmpunkten wie Begrüßungstreffen, Stadtführung, Fanparty, Frühschoppen und Stadtmarktführungen, Es wird angestrebt, „Augsburg Calling“ als deutschlandweite Marke/Modell „Von Fans für Fans“ in Sachen „Gastfreundschaft“ auszubauen.

Das Vorzeigeprojekt Augsburg Calling, das für Fankultur und -Begegnung steht, wird in diesem Jahr auch von dem von der DFL gegründeten Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur (PFiFF) unterstützt. Das Präventionsprojekt erhält von PFiFF eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 50.000 Euro.


Augsburg-Calling-Team mit Dortmundern vor der Puppenkiste.



Aus unserer Serie: Augsburgs schönste Ecken

Der bekannte Augsburger Comic-Zeichner Paul Rietzl hat auf seinem Zeichenblock Augsburgs schönste Ecken bei Nacht festgehalten. 

Regio Augsburg ist begeistert und hat damit eine welweite Plakat-Aktion vor. "Authentischer kann Augsburg nicht gezeigt werden", schwärmt Regio-Boss Götz Schleck. Vergesst Fugger, Mozart und die Renaissance! 

Wir zeigen schon mal die ersten Plakat-Entwürfe.


Wir fragen uns nur: was macht der freche Bursche unter dem Leonhardsberg, zwischen Prager Stüberl und der Tiefgarageninfahrt?








Matt!


Hier könnt Ihr Augsburgs schönstes und belebtestes Schachfeld im Freiluft-Modus am Flussufer sehen. Nein, nicht beim Lech am Flößerpark, sondern im herrlichen Oberhausen am Wertachufer.

Wir starten mit Bauer auf F4!

Dienstag, 18. Juli 2017

Da staunt die City-Galerie

Das gute alte Augsburger Schwabencenter rüstet schwer auf um mit der City-Galerie mithalten zu können.
Jetzt wurde dort sogar ein Kletterpark errichtet, damit mehr Kunden angelockt werden.

Risse





Am Theater wird der Boden aufgerissen ...



... an der Ecke Sieglindenstraße, Siegfriedstraße wird das Haus mit ehemaliger Wirtschaft von Postbräu Thannhausen abgerissen.

P.S.: Und irgendwo wird ein Schatz mit rund 200 Millionen Euro im Boden versteckt.

Neue Fahrradschrott-Anlage am Augsburger Hauptbahnhof

Jetzt ist endlich eine Lösung für die unzähligen Fahrräder am Augsburger Hauptbahnhof gefunden. Ein Fahrradverschrotter hat dort aufgemacht. Noch haben's nicht alle Radler begriffen, aber wir hoffen, das wird noch ...

Schöne Werbe-Aktion des Augsburger Radlervereins beim Augsburger Hauptbahnhof.
Aus Dank für die Verschrottungs-Aktion?

Radl einfach so abstellen an der Post ist verboten ... 


... sieht man ja ...

... aber von wem verboten?
Wer hat das Schild gemacht und hingestellt?
Und wer entfernt die Räder?
Und was kostet das dann?


Zwei Räder sind hier wohl schon entfernt worden.
Merke: Für Radler ist kein Schild zu viel.

Und noch eins!
Kann es noch deutlicher gezeigt werden, dass Augsburg bald die optimalste Fahrradstadt der ganzen Welt ist?

Schaut mal, da hinten ist der Radlschrott-Platz.

Radls drunter und drüber ... Da lacht der Verschrotter.


Montag, 17. Juli 2017

Augsburger Kresslesmühle wieder mal eine Wiege des linken Terrors?

Bericht in der Süddeutschen Zeitung.


ASZ-Frage: Herr Schmid, Sie sind eine der letzten Konservativen in der CSU. Sie regen sich mal wieder auf. Warum? 

Gerhard Schmid: Mit großer Irritation muss ich zur Kenntnis nehmen, dass in den Räumlichkeiten des Kulturhaus Kresslesmühle am 24. Juli eine Veranstaltung beworben wird, in der dem "Kaufhausbrandstifter" Thorwald Proll, offenbar einer der Mitbegründer des RAF-Terrorismus, eine Bühne geboten wird.

ASZ-Frage: Ist das wirklich so schlimm? Ist nicht die Claudia Roth viel schlimmer, wenn man Ihre Kommentare so liest?

Gerhard Schmid: Ja, denn diese Veranstaltung ist im Rahmen des Friedensfestes!

ASZ-Frage: Naja, der echte Krieg ist ja woanders. In Syrien zum Beispiel. 

Von der Augsburger Kresslesmühle aus wurde nach dem 1. Weltkrieg, unter Leitung des Anarchisten Johannes Most, von linken Extremisten die Räterepublik eingeführt. Rechte Widerständler in den Arbeitervierteln wurden erschossen.

Gerhard Schmid:  Vor dem Hintergrund des wachsenden Linksextremismus - siehe "G 20"-Protest - frage ich mich, inwiefern das Kulturhaus damit noch auf dem der freiheitlich-demokratischen Grundordnung steht. Wäre es demnach auch in Ordnung, Rechtsextreme, die ein Flüchtlingsheim angezündet haben, als Sprecher zu solchen Veranstaltungen einzuladen?

ASZ-Frage: Haben diese Linksextreme auch unschuldige Menschen im Feuer sterben lassen oder Ausländer systematisch ermordet wie der NSU, der Nationalsozialistische Untergrund? War dieser Adolf Hitler, der die ganze Welt terrorisierte eigentlich auch ein Linksextremer?

Gerhard Schmid: Das ufert jetzt aus. Es würde mich einfach freuen, wenn die Augsburger Medien darüber kritisch berichten, sowie eine Stellungnahme von den Betreibern des Kulturhaus Kresslesmühle einholen könnten.

Gerhard Schmid: Gefahr aus dem linken Sumpf.


ASZ-Frage: Wir machen das ja jetzt. Wir finden es ja auch Horror, dass in Augsburger schon wieder die Linksextremen die Macht ergreifen. wie damals, 1933, als Günter Wahl und seine Horden die Kommunismus-Flagge auf dem Perlachturm hissten, gell. Darum bringen wir Ihre mahnenden Worte sehr gern, um die Jugend vor politischem Blödsinn zu schützen.

Gerhard Schmid: Gut, gut. Viele Bürger haben im Moment das Gefühl, dass politische Verbrecher und Extremisten in Deutschland derzeit schalten und walten können, wie sie wollen - solange es sich um solche aus dem linken Sumpf handelt.

ASZ-Frage: Danke für das Gespräch und nieder mit der Kresslesmühle, geführt von Reiner Erben, dem grünen Fahrrad-Revoluzzer. Übrigens: früher waren für Bernd Kränzle von der Augsburger CSU einst auch die Jusos schon fast sowas wie RAF-Terroristen.

Kaufhaus-Brandstifter Thorwald Proll kommt in die linke Terror-Höhle Kresslesmühle in Augsburg.
Wird er das Kulturhaus auch anzünden?




Am allerschlimmsten wütete der Linskextremist Karl Wahl in unserem schönen Augsburg. Kann Franz Dobler mit dem Feuerlöscher eingreifen? 










Wunder-Bahres Augschburg

Augsburgs Politiker haben Mitleid mit uns:
Endlich wird Augsburg wieder schöner!


Unter dem Motto: "Wunder-Bahres Augschburg" kommt jetzt die erste Augsburger
Politikerin zum Wahlkampf im September 2017 aus den Büschen.
Und warum schaut sie uns nicht an?
Sonder-Bahr!

Wir machen das. Zusammen!
Da wird beim gemeinsamen Plakatieren auch nicht mit Material gespart, auch wenn sich mancher
Fußgänger dann gekitzelt fühlt.

Viele wunder-Bahre Plakate, aber wo ist der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geblieben?


Die hübsche und kluge SPD-Politikerin Sibel Altunay, die Maggie Heinrich im Bayerischen Landtag ablösen will, hat sich auch schon einen Plakate-Gestalter geschnappt: den chinesischen Schattenschneider Hu WEi Xing.

Sibel Altunay: "Ich liebe Schwarz-Weiß-Darstellungen auch in der Poltiik, da weiß dann jeder was Gut und was Böse ist!"

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Hier ist wohl mit schnellen Scheren-Händen das schönste Wahlkampfposter entstanden. 

Spielt diese Band zur Wahlparty, oder nur bei Sommer am Kiez in Augsburg Oberhausen?

Manche Augsburger Künstler wollen mit leeren Versprechungen in der Politik mitmischen.
Wir sagen: Unwähl-Bahr!