Mittwoch, 2. August 2017

Schwamm-Künstler will sich rächen!

Das Augsburger Schwamm-Kunstwerk bekam einen würdigen Rahmen.
Jetzt kann das Friedensfest am 8.8. kommen.

Manche Augsbürger haben schon immer Probleme mit der Kunst. Da wird eine Knubbel-Aphrodite als Spende abgelehnt und eine Ostern-Skulptur am Rathausplatz bespuckt. Konnte es noch schlimmer kommen?

Ja!

Jetzt hat da der Künstler Michel Abdollahi einen tollen gelben Abspülschwamm auf dem Willy-Brandt-Platz vor der Augsburger City-Galerie aufgestellt und dann haben ihn irgendwelche Rabauken (Ausländer?Flüchtlinge?) hemmungslos zerfleddert und zerzupft. 

Womöglich dachten die, das ist ein Werbeschwamm, von dem man sich ein Gratisstück abzupfen kann um damit in seiner Küche zu putzen? Das hat dem Künstler nicht gefallen. Er schrieb in seinem Brief an die Augsburger Kunstbanausen eine schreckliche Drohung: "Ich werde statt dem Schwamm jetzt eine riesige Klobürste aufstellen, mindestens 10 Meter groß! Dann können diese blöden Augsburger Kunstvandalen von mir aus auch draufscheißen!"


Was werden die Augsburger Kunstdeppen mit einer riesigen Klobürstenskulptur vor der City-Galerie anstellen?


Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Einsamer Schwamm suchte Dreck!"


Augsburgs Philosophie-Poet Kaya äußert sich ziemlich schwammig zu dem ungeheuerlichen Vorfall.

Der bekannte Augsburger Poet Ibrahim Kaya drückt seinen kritischen Kommentar zu dieser deutschlandweiten wahrgenommenen Kunst-Katastrophe viel lyrischer aus: "Schwamm drüber!"

Hat der Pommesladen nebenan einige gelbe Schwammstückchen für seine Werbung verwendet?