Dienstag, 19. Dezember 2017

Augsburg-Touris angesosst

Grandioses Augsburg-Marketing mit Lügen.
Kein Ochsenbraten weit und breit.
Touris fühlen sich verarscht.

Eine Info-Tafel am Fuße des Perlachbergs, am Eck eines Holzspielzeugladens, teilt in Augsburg den Touris voller Freude mit, dass sie in nächster Nähe wunderbaren Ochsenbraten bestellen können: Entweder in der "Papiermanufaktur Brechts", oder im Ristorante "Trieste", oder in der "Nudelmanufaktur".

Aber wer sich da voller Hunger auf den Weg zum leckeren Ochsenbraten macht, der wird bitter enttäuscht. Weder im "Brechts", noch im "Trieste" und auch nicht in der "Nudelmanufaktur" bekommt er das gewünschte Fleisch vom Ochsen, der aus dem Wittelsbacher Land stammen soll. Mit Knödel und Blaukraut als Beilage, wie das Foto auf der Info-Tafel verspricht. Der enttäuschte Touri steht, mit dem im Mund zusammengelaufenen Wasser,  dann da wie der Ochs vorm Berg.

Auch wenn noch so viele Logos auf dieser Tafel drauf sind, stimmts nicht. Aber wir wissen ja, das kleine Augsburg verkauft sich am besten mit großen Lügen.

Kann ja auch echt nicht stimmen, denn das "Trieste" ist inzwischen ein indisches Restaurant namens "Taj Mahal". Wie wir wissen sind Kühe und Ochsen den Indern heilig und werden nicht als Braten aufgetischt. Und die Nudelmanufaktur ist vom Perlachberg in den Stadtmarkt gewandert und am Perlachberg ist jetzt das "PerlachAcht", in dem aber lieber gebratene Garnelen oder gebeizter Lachs serviert werden. Na, gut, der ausgehungerte Touri kann sich hier geschmorte Rinderbacke mit Schwarzwurzel, Liebstöckel und Kartoffelpürree servieren lassen. Immerhin.

Und im "Brechts", beim "Brechthaus" gegenüber, kann der frustrierte Touri sich auf das handgeschöpfte Papier des Wirts das Wort "Ochsenbraten" draufschreiben und dann reinbeißen.

"Ich fülle mich total angesosst", meinte eine Touristin aus Österreich, die keinen Ochsenbraten aufgetischt bekam, wie ihn ihr die offizielle Info-Tafel versprochen hat.

Unsere ukrainische Putzfrau meint: "Bei dieser Sauerei sollte ein verärgerter Touri halt auf Schweinbraten umschwenken.  Wo es den gibt? Ja, mei, da wird uns sicher bald eine neue Info-Tafel aufklären!"

Unser Tipp für alle verbitterten Touris: Vom Fleichfresser zum Veganer mutieren und auf der anderen Straßenseite das Dreizehn im Kulturhaus Kresslesmühle besuchen.

Augsburgs Lügen-Ecke.