Samstag, 23. Dezember 2017

Nur ein mieses Geschäft? Vermurkster Fugger-Boulevard soll mit Verlusten aufgehübscht werden ...

"Alleine bei der Kostümabteilung betragen diese Kosten ca. 1,7 Mio Euro."
Stadtrat Otto Hutter schaut bei einem umstrittenen Deal etwas genauer hin: "Der Verkauf des alten Stadtarchiv-Gebäudes erfolgte leider ohne Ausschreibung und ...

... aus der Abwägung heraus, dass vom Käufer zugesagt wurde, den Standort des Unternehmens  ..."

... mit wenigen Mitarbeitern in Augsburg zu belassen."

Interview mit dem Augsburger Stadtrat Otto Hutter von den Linken über den umstrittenen Verkauf des Stadtarchiv-Gebäudes am Augsburger Stadtmarkt.



In der Stadtratssitzung am 21.12.2014 wurde mehrheitlich beschlossen, das Archivgebäude in der Fuggerstraße 12 an die Verwaltungs-GmbH eines Medienunternehmers zu verkaufen.



ASZ-Frage: Wie kam denn dieser Verkauf des Gebäudes am Augsburger Stadtmarkt mit dem Ulrich R.J. Kubak, dem Chef des Klassik-Radios, der jetzt noch im Hotelturm sitzt, eigentlich zustande?

Otto Hutter: Der Verkauf erfolgte leider ohne Ausschreibung und aus der Abwägung heraus, dass vom Käufer zugesagt wurde, den Standort des Unternehmens mit wenigen Mitarbeitern in Augsburg zu belassen. Damit erhofft man sich eine kulturelle Aufwertung des Quartiers.

ASZ-Frage: Klingt ja fast nach Epressung, wenn ihr nicht verkauft, verliert ihr wieder Arbeitsplätze,  käme ja nach den Entlassungen bei Osram und vielleicht auch bald bei Kuka nicht so gut.

Otto Hutter: Der sehr günstige Kaufpreis wird in kurzer Zeit dadurch aufgebraucht, dass die erst kürzlich einquartierte Theater Kostümabteilung und das Bauaktenarchiv wieder umziehen müssen, in deren neue Mietstandorte investiert wird und für nicht absehbare Zeit Mietzahlungen anfallen.

ASZ-Frage: Aha, das heißt von den Verkaufsmillionen, die so stolz herumtrompetet werden, bleibt dann nix bis noch weniger übrig, oder?

Otto Hutter: Alleine bei der Kostümabteilung betragen diese Kosten bis 2025 ca. 1,7 Mio Euro ohne Umzugskosten und Mietsteigerung. Beim Bauaktenarchiv dürfte diese Kosten ca. 1 Mio betragen. Damit ist der Kaufpreis in kurzer Zeit „verfrühstückt“.

ASZ-Frage: Verrückt, wie kann der Augsburger Stadtrat dann das machen? Hat der noch alle Tassen im Schrank? Kann da keiner mehr rechnen? Wollen die unser schönes Augsburg völlig ruinieren?

Otto Hutter: Es war wohl eine Frage der kulturellen Gewichtung des neuen Besitzers und dessen kultureller Strahlkraft auf den Standort der Fuggerstraße, die seit 2009 darauf wartet, der „Augsburg Boulevard“ zu werden und immer noch eine Innenstadtbrache darstellt.

ASZ-Frage: Die Finanzreferentin Eva Weber muss das doch sehen, dass es immer weiter in den Zukunftsabgrund geht....

Otto Hutter: .... die Finanzreferentin hat sich die Verkaufsentscheidung, wie sie sagt, nicht leicht gemacht. Schließlich hat die gewünschte Standortsicherung des Klassiksenders und die Verlegung dessen Sendezentrale von Hamburg nach Augsburg den Ausschlag für den Verkauf gegeben.

ASZ-Frage: Das wird ja immer schlimmer hier in Datschiburg. Steckt da Absicht oder Dummheit dahinter oder was sonst? Verdient sich jemand eine goldenen Nase?

Augsburger Stadtarchiv, altes Gebäude auf altem Foto an der vermurksten Fuggerstraße.
So sieht das ehemalige Stadtarchiv am Stadtmarkt aus, in dem der Medien-Unternehmer Kubak die große Kultur-Sause abziehen will. Die Stadt Augsburg, die im Geld schwimmt, mietet sich halt andere Gebäude.


Otto Hutter: In der gleichen Sitzung wurde beschlossen, für eine städtische Verwaltung ca. 2600 qm Büroflächen im Zentrum mindestens bis zum Jahr 2050 anzumieten. Mit Indexierung liegen die Mietkosten für diesen Zeitraum bei ca. 15 Mio Euro.

ASZ-Frage: Wahnsinn. Wir bekommen gleich keine Luft mehr. Augsburg wird die größte Schuldenburg aller Zeiten. Da wärs vielleicht besser gewesen die Weihnachtsbombe wäre hochgegangen und Augsburg wäre ausradiert samt seinen Schulden. Gribl wird sicher mal in die Augsburger Historie als der größten Schulden-OB aller Zeiten eingehen. Ob er noch schlafen kann? Was soll diese teure Anmietung?

Otto Hutter: Offenbar hat die Stadt ihre Strategie verlassen, Verwaltungsflächen aus Mietverhältnissen in eigen genutzte Gebäude zu verlegen und so den Verwaltungshaushalt zu entlasten.

ASZ-Frage: Verstehen wir nicht. Bitte erklären Sie das uns Bürger, äh, Deppen genauer.

Otto Hutter: Mit diesem Argument wurde jedenfalls im Jahr 2011 die Grottenaupost unter dem damaligen Finanzbürgermeister gekauft. Bei großen Verwaltungsgebäuden, die in den letzten Jahren in der Innenstadt verkauft wurden, wie auch die ehemalige Handwerkskammer am Schmiedberg, hat die Stadt nicht mehr zugegriffen. Sie kehrt offensichtlich wieder in Mietverhältnisse zurück in einer Zeit, in der die Zinsen unter 1% liegen und die Mieten stark steigen.

ASZ-Frage: Wir sind fassungslos. Sind wir nicht die Fuggerstadt? Das Vorbild für Reichtum schlechthin.

Otto Hutter: Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob die Stadt nicht mehr in der Lage ist, die Stadt mit eigenen kreativen Nutzungskonzepten in stadteigenen Immobilien weiter zu entwickeln.

ASZ-Frage: Luft! Wir kriegen keine Luft mehr. Es reicht ... Bitte, ein mildes Schlusswort.

Otto Hutter: Nachhaltige Politik mit Verantwortung für Folgegenerationen stellt man sich jedenfalls anders vor. 
Übrigens: Das sehen auch meine Stadtratskollegen Volker Schaftitel, Christian Pettinger, Regina Stuber-Schneider, Christian Pettinger, Alexander Süßmair unf Oliver Nowak.

Wird das Gebäude am Stadtmarkt zu billig verschachert? Warum hat es die Stadt nicht behalten? Finanzreferentin Eva Weber tat sich angeblich mit dem Verkauf schwer.